Den Alten zur Ehr…

…den Jungen zur Lehr

Auf Grund der noch immer vielfach mit Schindeln gedeckten Häuser, die Dachböden mit ihren Heuvorräten, die Holzschuppen usw. wurde es notwendig auch in Breitenfurt eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen. 1902 war es soweit und so scharte Josef Ohswald einige Breitenfurter um sich und reichte bei der k.k. nö Statthalterei die Statuten des Vereins ein, dessen Gründung mit dem Antwortschreiben Zl. 93816 vom 24. September „nicht untersagt“‘ wurde. Am 26. Oktober desselben Jahres wurde die Freiwillige Feuerwehr Breitenfurt beim NÖ Landesfeuerwehrverbandes angemeldet und am folgenden Tag unter der Nummer 1294 eingetragen. Infolge wurde eine für damalige Verhältnisse eine neuzeitliche Feuerspritze für 3000 Kronen, sowie Ausrüstungsgegenstände, Helme und Kappen für 1000 Kronen angeschafft.

Im Jahr 1905 kam es zu einem tragischen Vorfall mit einer gebrauchten Schiebeleiter. Dieser Unfall führte nach etlichen Gerichtsverfahren zum Rücktritt von Hauptmann Ohswald. Als Nachfolger wurde Alois Maier bestellt. Durch Subventionen der Gemeinde und zahlreiche Feste, wie Feuerwehrball und Kaiserfest konnte die Vereinskasse wieder aufgebessert werden, so dass 1905 ein Schlauchturm auf das alte Spritzenhaus aufgesetzt werden konnte.

Im ersten Weltkrieg standen viele der Kameraden im Felde, aus dem sie nicht mehr zurückkamen bzw. in Gefangenschaft gerieten. Dadurch und die einsetzende Inflation kam der Aufbau unserer Wehr nahezu zum Erliegen. Leicht bergauf ging es erst wieder in der Zwischenkriegszeit als beim 30. Gründungsfest das erste Benzinaggregat um 4800 Schilling bei der Firma Rosenbauer angekauft werden konnte. Kaum, dass die begonnene Erholung sich fortsetzte, sah man sich mit dem Einmarsch deutscher Truppen in Österreich konfrontiert. Im Oktober 1938, als Groß-Wien geschaffen wurde, wurde unsere Feuerwehr, da den „Randgemeinden“ zugehörig aufgelöst und der „Feuerschutzpolizei“ Wien unterstellt. Damit hat die Feuerwehr Breitenfurt rechtlich gesehen aufgehört zu existieren. Da alle verfügbaren Männer unseres Ortes im Kriegsdienst standen musste 1943 der 78jährige Ludwig Steindl die Kommandantur des verstorbenen Rudolf Ulm übernehmen. Da zu dieser Zeit nicht genügend Fahrer für das verbliebene Automobil Tatra Nr. 171, Löschtyp II, zur Verfügung standen, musste die zwanzigjährige Tochter des verstorbenen Hauptmannes Rudolf Ulm Maria Reindl, genannt die „Ulm-Mizzi“, wiederholt einspringen.

Nach der Besetzung Breitenfurts durch russische Truppen und der einhergegangenen Beschlagnahme sämtlicher Ausrüstungsgegenstände war es der amerikanische Hochkommissar, der den Wiederaufbau mit 30000 Schilling zum Ankauf eines LKWs unterstützte.

Nach der Rückgliederung Breitenfurts nach Niederösterreich, im Jahre 1954, konnte der begonnene Wiederaufbau fortgesetzt werden. So erfolgte der Spatenstich zum neuen Feuerwehrhaus 1959, und mit dem Bezug 1962 wurde endgültig Abschied vom alten Spritzenhaus genommen, welches 1980 übrigens eine grundlegende Renovierung erfuhr.

Die folgenden Jahrzehnte dienten dem kontinuierlichen Auf- und Ausbau unserer Freiwilligen Feuerwehr, wobei das Jahr 1982 besonders zu erwähnen ist. Damals im August feierte unsere Feuerwehr ihr 80-jähriges Bestehen. Bei einem großen Fest in der Schlossallee konnte das Kommando und die Kameraden der Partnerfeuerwehr Breitenfurt in Bayern begrüßt werden. Am Sonntag nach der Feldmesse wurde vor dem Feuerwehrhaus ein Gedenkstein zur Erinnerung an die Errichtung des Feuerwehrhauses enthüllt und geweiht. Dieses Jubiläumsfest wird wohl allen Beteiligten für immer in Erinnerung bleiben.

Nicht unerwähnt soll die Tatsache bleiben, dass auf Grund der stetig wachsenden Erfordernisse auch die Ausrüstung unserer Feuerwehr stets auf den neuesten Stand der Technik zu bringen ist, denn egal ob bei Großbränden in Reitställen, wie im Jahr 1986 im Reitstall St. Hubertus, oder 1998 im Reitstall Schlosshof, bei Flurbränden, bei Hochwasserkatastrophen, Menschensuche, oder technischen Einsätzen bei Unfällen, ja selbst als Unterstützung beim Hofburgbrand 1992, gilt unsere Feuerwehr Breitenfurt als Vorzeige Feuerwehr im Bezirk Mödling. Denn nicht umsonst gilt unsere Freiwillige Feuerwehr Breitenfurt auf allen Gebieten des Feuerwehrwesens als Stützpunktfeuerwehr für den Abschnitt Mödling/Wienerwald.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an alle Kameraden und ihre Familien für die vielen freiwilligen Stunden, die ihr zum Wohle unserer Bevölkerung verrichtet. Sollten Sie, geschätzte Leserinnen und Leser unsere Feuerwehr, das Engagement der Kameraden und die Gerätschaften näher kennenlernen wollen, haben Sie dazu im Rahmen des diesjährigen Trachtenkirtages vom 24. – 26. August ausreichend Gelegenheit. Die Einnahmen des Festes kommen übrigens dem Ankauf neuer Gerätschaften zu Gute.

In diesem Sinne Gut Wehr!

Michael Heiplik

Gemeinderat